Von der schwäbischen Ostalb auf den Hesselberg DM/BM-135

Aktivierungsberichte für Bayern (Mittelgebirge) - DA/BM oder DM/BM
Antworten
Benutzeravatar
DL4TO
Beiträge: 169
Registriert: Di 15. Okt 2013, 15:40
Wohnort: Bruchköbel, JO40LE

Von der schwäbischen Ostalb auf den Hesselberg DM/BM-135

Beitrag von DL4TO » Di 26. Jan 2016, 22:20

Hallo miteinander!

schon lange hatte ich in der Planung, eine Aktivierungstour von der Hochfläche der schwäbischen Alb (DA/BW-085, Sandberg) über den mystischen Zeugenberg, dem Ipf, (DM/BW-131), der über Jahrmillionen von Jahren hinweg durch Erosion von der Albhochfläche abgeschnitten wurde und nun als "Zeuge" dieser Vorgänge vor der Alb steht und hoch über dem Nördlinger Ries thront, hin zur fränkischen Alb auf den Hesselberg (DM/BM-135) zu machen.

Weitere Informationen zu den Referenzen habe ich hier im GMA hinterlegt:

http://www.cqgma.de/gmainfo.php?id=DA/BW-085

http://www.cqgma.de/gmainfo.php?id=DM/BW-131

Nun zum "funktechnischen":

DA/BW-085:
FT 817 / 5 W an einem linked dipol, ca. 6 m hoch.
19 QSO´s in 23 min auf 7 MHz in cw, ein richtiges Pileup! Bemerkenswert war, dass auch "unbekannte" Calls (aus 8 Ländern) im Log stehen.

DM/BW-131
HF-P1 mit ext. Radiator, Lambda/Viertel-Radials (2 x je Band), einfach den Hang hinuntergeworfen.
Das klappte (ausnahmsweise) nicht besonders...in 52 min NUR 38 QSO´s, und das bei mehrmaligem Bandwechsel und Modi-Wechsel zwischen 7 und 14 MHz.
Insgesamt ziemlich mühevoll....

DM/BM-135
Meine erste Aktivierung in DM/BM!
Vom Ipf geht´s ziemlich lange über´s "flache Land" und dann steht da auf einmal der markante Hesselberg (auch wieder ein Zeugenberg..) im Weg!
Die Referenz-Info´s hat dankenswerter Weise bereits Hajo, DJ9MH, hier http://www.cqgma.de/gmainfo.php?id=DM/BM-135 hinterlegt.

Der Aufbau der HF-P1 erfolgte im dichten Nebel, der mit starker Brise den Hang heraufdrückte. Ziemlich ungemütlich...

Bild

Leider verspielte ich gleich am Anfang zu viel Zeit, weil ich zu lange auf ein S2S-QSO mit MW/OH2NOS/p (Saku) wartete; am Ende doch leider vergebens, weil ich im Pileup mit den starken Chaser-Stationen diesmal keine Chance hatte.
Ähnliches erlebte ich mit DF3MC/p auf DL/AM-058. Ich hatte Glück und er erhaschte dann doch noch das "/p" in cw! Das S2S-QSO war im "Kasten"!

Ich habe mir aus diesen Erlebnissen fest vorgenommen, dass ich bei den nächsten Aktivierungen immer wieder kurz mal nach "/p?" frage, um auch den schwächeren Stationen im Pileup eine Chance zu geben.
Trotz Selbstspot für 14 Mhz cw blieben die Call´s aus. Fast schon frustriert machte ich qsy auf 14.295 MHz und siehe da:
N1GB aus Vermont und VE 1 WT gaben mir in ssb ein S5/7!
Nach einem Wechsel auf 7 MHz gelang noch ein letztes DL-QSO mit gerade noch lesbarem Signal mit Tom, DL1DVE, der mich den ganzen Tag über als "Chaser" begleitet hat. Klasse!
Am Ende standen dann doch noch 20 QSO´s im Log.

Bild

Innerhalb weniger Minuten war auf einen Schlag die Nebelwand weg und ich erlebte noch einen tollen Sonnenuntergang.

73, de Gerhard, DL4TO

Benutzeravatar
dj9mh
Beiträge: 97
Registriert: Mo 17. Sep 2012, 09:34

Re: Von der schwäbischen Ostalb auf den Hesselberg DM/BM-135

Beitrag von dj9mh » Mi 27. Jan 2016, 11:21

Interessante Tour Gerhard
Nur der 25.1. hätte mich da ein wenig abgeschreckt.
25.5. 25.6. 25.7. 25.9. hätten da eher meine Temperaturwünsche im Köcher.

Dein Hinweis auf meine Infos zum Hesselberg waren Anlaß die verschwundenen Bilder wieder einzustellen und den Text leserlich zu formatieren.

73 de dj9mh HAJO

Antworten